Mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Der Begleitroboter, der im Eingangsbereich von Kliniken oder Senioreneinrichtungen steht, kann für die Begleitung zu Terminen genutzt werden. Dadurch wird die Unsicherheit des unbekannten Weges überwunden und der digitale Begleiter rollt vor dem*der Patient*in oder dem*der Besucher*in in den richtigen Raum.

Der Begleitroboter aktiviert den*die Patient*in und trägt zudem zur Selbstbestimmung bei. Die Patient*innen können eigenverantwortlich Termine wahrnehmen und erfahren dadurch Autonomie und soziale Eingebundenheit. Der Begleitroboter unterstützt den*die Patient*in bei Alltagsaktivitäten und ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe in verschiedenen Lebenssituationen. Darüber hinaus bietet der Begleitroboter Besuchern Orientierung und Unterstützung.

Der Begleitroboter besteht aus einem fahrbaren Untergestell, einem Tablet und einem Bildschirm, auf dem der Avatar des Roboters zu sehen ist. Zudem werden Sensoren installiert, um Kollisionen mit Personen oder Gegenständen zu verhindern und den Abstand zu den Anwender*innen zu ermitteln. Durch die Sprachsteuerung können die Anwender*innen dem Roboter einfach Befehle geben, wie die Führung zu bestimmten Räumen oder die Beantwortung einfacher Fragen. Bei speziellen Fragen kann direkt eine Video-Verbindung zu den Pflegekräften aufgebaut werden.

Die Anwender*innen erhalten zunächst einen Sender, mit dem der Abstand zu dem Roboter ermittelt werden kann, damit sie den Roboter nicht aus den Augen verlieren können. Der Roboter führt die Anwender*innen auf vordefinierten Routen zu den gewünschten Orten. An dem gewünschten Ort angekommen, kann der Sender wieder auf den Roboter gelegt werden und dieser fährt zurück zum Ausgangspunkt für die nächste Führung.

Kosten: ca. 20.000 €

Wie gefällt Ihnen dieses digitale Szenario?

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl an Bewertungen: 7

Bisher keine Bewertungen

    Stimmen von Anwender*innen